Top
Kundenbereich schließen

Willkommen im Kundenbereich

Melde dich mit deinen Zugangsdaten an.

  • Unikate & limitierte Sondereditionen
  • Exklusive Kundenevents
  • Lieblingsartikel merken
  • Bestellungen & Daten verwalten
Be part of the art

Krys Scher

Künstlerin aus Hamburg

Krys Scher probiert und experimentiert gern – mit Farben, Materialien und Techniken aller Art. Die Enkaustik, das Malen mit Wachs, hat sie von ihrem Großvater gelernt. Sie eignet sich ideal für ihre fantasievolle Kunst.

 
„Malen mit Enkaustik ist für mich ein Erlebnis!“

Impressionen

 

Alle Fotografien von Asja Caspari, www.asjacaspari.com

Interview

Was bedeutet Kunst für dich?

Kunst ist für mich ein Abenteuer, eine magische Zeit mit mir selbst. Kunst ist für mich auch die natürliche Ausdrucksform. Die Energie, die ich hieraus schöpfe, lasse ich dann in meine Arbeiten einfließen.

Wann bist du der Kunst zuerst begegnet?

Ich entstamme einer Künstlerfamilie und wurde schon frühzeitig mit verschiedenen Kunstformen konfrontiert. Als Kind habe ich im Atelier vom Großvater viele Maltechniken erlernt und ausprobiert. Dann habe ich viel Neues gelernt während meiner Studienzeit an der Münchener Filiale der Fakultät für Bildende Künste der Universität London.

Hattest du einen Wunsch- oder Traumberuf als Kind?

Ich wollte immer Künstlerin oder Architektin werden.

Wie hat sich deine Kunst entwickelt?

Ich experimentiere ständig mit Materialien und entwickele mich jeden Tag.

Viele deiner Bilder hier auf ARTvergnuegen sind Enkaustiken. Wie hast du die Technik entdeckt?

Die Technik habe ich von meinem Großvater erlernt.

Bitte erzähle mal, was du an der Enkaustik schätzt und was die Arbeit damit besonders macht.

Malen mit Enkaustik ist für mich ein Erlebnis, in leuchtenden Farben und Farbmischungen geheimnisvolle Strukturen zu erkennen. Die leuchtenden Farben und Effekte regen die Fantasie an und fördern die Kreativität.

Wo arbeitest du und wie hast du dich dort eingerichtet?

Ich habe eine eigene Atelier-Galerie, das „ArtCenter“ in Hamburg. Hier male ich und habe eine Dauerausstellung.

Brauchst du eine bestimmte Stimmung oder Geisteshaltung, um gut arbeiten zu können?

Ich brauche Musik. Beim Malen höre ich Musik, deren Klang dann wiederum Einfluss hat auf meine Stimmung und die daraus resultierenden Inspirationen. Zuweilen findet man diese Einflüsse sogar im Titel meines Gemäldes.

Du mischt Blattgold oder Silberblatt in deinen Werken mit Öl- und anderen Farben. Dabei gelingt es dir, die naturgemäß sehr dominanten Metalle mit Farben einzuhegen und ins Gleichgewicht zu bringen. Sind das schwierige Materialien für eine Malerin?

Gold und Silber üben seit Jahrtausenden auf Menschen eine große Faszination aus. Die Schönheit und Pracht der kostbaren Materialien und ihr Glanz machen sie zu Sinnbildern und bringen Macht und Reichtum zum Ausdruck. Die Verwendung von Gold und Silber verleiht der glatten Oberfläche einen zusätzlichen Glanz und eine besondere Tiefe.

Die Gemälde haben ungewöhnliche Strukturen und bringen jeden Raum zum Strahlen, verstärken die Leuchtkraft und erzeugen einen Schimmer, der die Bilder reizvoll und kostbar macht. Ich liebe das Experiment – neue Techniken und gewagte Farbkompositionen.

Was macht dir am meisten Spaß an der Kunst?

Spaß macht mir ein Spiel mit Farbe und Materialien und etwas Neues zu entdecken.

Was sind deine größten Einflüsse und Inspirationen?

Das sind die Menschen in ihrer Vielfalt. Das können Personen aus meinem Umfeld sein, die dann für mich in bestimmte „Rollen“ schlüpfen, oder auch fremde Menschen, die mich nachhaltig durch ihr Auftreten beeindrucken und im Gedächtnis bleiben.

Bitte verrate uns einen künstlerischen Traum, dessen Erfüllung du wünschst.

Anerkannt zu werden. Meine Werke in den größten Kunstmuseen zu sehen.

Sprichst du gern mit anderen über deine Werke?

Ja, sehr gern.

Wie reagieren die Leute auf deine Kunst?

Einige Leute sind in Begeisterung versetzt, besonders bei meinen Bildern im Stil des magischen Realismus. Viele fragen nach meiner Sehnsucht, die mich immer antreibt zu malen, nach Träumen, Gefühlen, nach Geheimnissen

Kannst du deine Werke gut loslassen?

Ja, sogar sehr gern. Meine Bilder sollen den Menschen gefallen und sie glücklich machen.

Beschreibe bitte einmal den idealen Ort für deine Kunst!

Jede Wohnung, jedes Haus, Büro, Museum ...

Welches war das bisher schönste Erlebnis mit deiner Kunst?

Viele private Sammler kommen wieder und bringen Familie oder Freunde, um ein neues Werk zu erwerben. Sie sagen: „Wir lieben Ihre Bilder. Wir verlassen die Realität, kommen in eine andere Welt, die vom menschlichen Verstand nicht begreifbar ist. Eine geheimnisvolle, schwerelose, nur erahnbare Welt.“