Top
Kundenbereich schließen

Willkommen im Kundenbereich

Melde dich mit deinen Zugangsdaten an.

  • Unikate & limitierte Sondereditionen
  • Exklusive Kundenevents
  • Lieblingsartikel merken
  • Bestellungen & Daten verwalten
Be part of the art

Ali Zülfikar

Künstler aus Köln, Deutschland

Ali Zülfikar malt Menschen – genauer gesagt, er porträtiert die Gesichter von Menschen so detailliert, dass die mindeste Reaktion des Betrachters ein Staunen ist. Sein Werkzeug ist der Bleistift, mit dem er Schicht für Schicht, wie er sagt, die Persönlichkeit des Menschen herausarbeitet.

 
„Manchmal erlauben die Porträtierten dem Beobachter einen Blick in ihre Seele“

Impressionen

 

Alle Fotografien von Dirk Behlau, www.dirkbehlau.de

Interview

Die Kunst und du – wie habt ihr euch getroffen?

Schon als Kind fühlte ich mich zur Kunst hingezogen, beginnend mit Zeichnungen, die ich für ein Mädchen anfertigte. Im Jahr 1985 wurde ich dazu motiviert, an einem intergymnasialen Wettbewerb teilzunehmen und gewann den ersten Preis.

Wie hat sich deine Zeichenkunst entwickelt?

Früher habe ich viel mit Farbe gemalt. Ungefähr ab dem Jahr 2000 habe ich angefangen, mich auf Porträts zu konzentrieren und vieles ausprobiert. Ende 2013 kam dann der Punkt, an dem ich gedacht habe: „Ich muss nur eine Technik verwenden.“ In dem Moment richtete sich mein Blick auf den Bleistift und ich wusste dann, das ist es! Bis jetzt hat noch kein Künstler mit dem Bleistift auf Leinwand gemalt. Meine Porträts sind kein genaues Abbild des Originals. Ich löse mich vom Gegenständlichen und zeichne Eindrücke, Charaktere, bestimmte Lichtverhältnisse. Das ist die Grundlage meines Anteils an der Weiterentwicklung der modernen figurativen Kunst.

Du porträtierst Menschen mit dem Bleistift in überlebensgroßer Dimension. Warum so groß?

Die großformatigen Porträts können besonders eindrucksvoll die Physis des menschlichen Gesichts darstellen. Sie erscheinen wie Landschaften mit ihren Höhen und Tiefen, mit den Falten und Fältelungen, auch wie ein feinteiliges Wurzelwerk.

Als ein Netzwerk von Vegetation ist es auf die Tiefen der Augen konzentriert, in denen wie in kleinen Seen der Betrachter sein Gegenbild findet, umrahmt von den Dämmen des Jochbeins und den felsartigen Formationen von Ohr und Nase als Gipfel, gegenüber den weiten Ebenen von Wangen und Stirn und dem waldartigen Bewuchs des Haares von Brauen und Haupthaar.

Weshalb hast du den Bleistift als Werkzeug gewählt?

Mit der Bleistift-Technik kann ich besonders die vielen verschiedenen Töne und Schattierungen. Von Nahem sieht man die detaillierten Strukturen und die verschiedenen Ebenen. Erst dadurch entwickeln die Porträts ihre Intensität und Ausdrucksstärke. Ich arbeite Schicht für Schicht die Persönlichkeit des Menschen heraus.

Deshalb habe ich für meine Kunst das übergroße Format gewählt, weil ich diese Landschaft des menschlichen Gesichts in ihren Details auszubreiten vermögen kann. Die besondere Wirkung erzielen die Bilder jedoch nicht nur durch ihre Größe und den Detailreichtum, sondern durch die mentale Interaktion, die ich zwischen Betrachter und Porträt herstellen kann. Denn blickt man eine längere Zeit auf eine der Zeichnungen, kann es vorkommen, dass ein Rollenwechsel entsteht. Will heißen man wird vom Beobachter zum Beobachteten. Manchmal entsteht sogar noch eine weitere Ebene: Da ich vor allem Modelle wähle, denen man ihr Leben ansieht und diese eindrucksvoll in Szene zusetzen vermag, erlauben die Porträtierten dem Beobachter gar einen Blick in ihre Seele.

Wie wählst du deine Motive?

Manche der ausgewählten Modelle habe ich auf Kunstmessen oder auf Ausstellungen getroffen und sie einfach gefragt, ob ich sie zeichnen darf. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Motiven. Ich habe aber auch meine Großmutter gemalt, die vor zwanzig Jahren verstorben ist. Es gab eine Zeit, in der ich immer wieder von ihr geträumt und ihr Gesicht mit diesem einen besonderen Blick gesehen habe. Natürlich ist das eine Herausforderung, weil ich nur aus meiner Erinnerung zeichne und den Moment einfange.

Wie viele Menschen hast du bisher gezeichnet?

Ich kann es leider nicht genau sagen, ungefähr über 2000 Menschen habe ich bisher gezeichnet.

Musst du sie kennen lernen, um sie zeichnen zu können?

Wenn ich ein Auftrag bekomme, muss ich sie ja persönlich kennenlernen. Dann fotografiere ich zuerst die Modelle und fertige daraus die Portraits." Den meisten Menschen, die ich porträtierte, sieht man in ihren Gesichtern, dass sie gelebt haben. Es sind Gesichter, in den das Leben tiefe Spuren hinterlassen hat. Meine Kunstwerke tragen Namen wie Uncle David oder Albert Einstein. Das Bild des berühmten Physikers habe ich als Auftragsarbeit angefertigt.

Wie gehst du vor, wenn du ein Werk beginnst?

Ich sehe das Bild vor mir und bevor ich es zeichne, entsteht das Konzept in meinem Kopf. Das Schwierige ist, dass man Fehler bei einer Bleistiftzeichnung nicht korrigieren kann. Das fällt sofort auf. Deshalb muss ich vorher alles genau planen und versuchen, das Konzept fehlerlos umzusetzen.

Wie gelingt es dir, dass einem die Menschen in deinen Bildern so sympathisch erscheinen?

Wie soll ich die Sympathie des Betrachters auf meine Portraitierten einwerben? Entweder ziehen die wachen Augen den Betrachter an oder eine Gespanntheit der Züge, die Lebensenergie verraten. Bei „Sunset“ ist beides der Fall. Die Anlitze der Frauen haben oft etwas Warmherziges, Mütterliches, Duldendes, wobei es schwer fällt zu sagen, woran genau solch eine Wahrnehmung festzumachen ist. Doch auch vor „Mr. Joos“, einem gewinnend lächelnden Portraitierten mit überraschend weichen Zügen für einen Mann, bleibt man gerne stehen.

Wo arbeitest du und wie hast du dich dort eingerichtet?

Mein Atelier ist in einem ruhigen Gewerbehof, modern eingerichtet, mit einer ganz eigenen und inspirierenden Atmosphäre. Dort stehen mir mehrere Räume als Arbeitsfläche zur Vergügung. Eine gemütliche Terrasse ist ebenso vorhanden.

Was brauchst du noch, um gut arbeiten zu können?

Ich brauche Tee und meditative Naturgeräusche als Musik.

Wie fühlt es sich an, ein fertiges Werk gehen zu lassen?

Ich bin freischaffender Künstler und lebe von meiner Kunst. Wenn ich mich von meinem Werk trennen muss, fühle ich mich wohl. Dann fange ich mit einem neuen Kunstwerk an.

Was macht dir Spaß an deiner Arbeit?

Alle haben immer weniger Zeit und sie müssen all das Erlebte im Kopf behalten. Das prägt ihre Gesichter wie eine „Landschaft“ oder auch Landkarte. Im Umgang mit den Menschen ist es sehr hilfreich, in den Gesichter lesen zu können – es fördert auch das Verstehen und das Miteinander. Wenn ich in den Gesichtern lese, stelle ich mir vor, was mir dieser Mensch von sich zeigt. Ich sehe und male dann die wahre „Landschaft“ seines Lebens. Danach schau ich auf meine ausgefertigte Kunst und beobachte die Reaktionen.

Und was nervt manchmal?

Manchmal treffe ich auf Menschen, die im Innern ihrer Seele mit sich selbst nicht so zufrieden sind und sich gerade deswegen in der gezeigten Darstellung sehr real wiederfinden. Sie stellen mir hintereinander Fragen wie, woher ich ursprünglich komme, wie ich meine Technik erfunden habe, wie ich meine Technik fixiere und so weiter.

Welches war das schönste Kompliment, das du bisher für deine Kunst bekommen hast?

Ein großes Kompliment habe ich für meine Kunst von dem Kunsthistoriker und Leiter der Kunsthalle Kühlungsborn Herr Franz N. Kröger und Prof. Dr. Heijo Klein bekommen. Auf der Vernissage sagte er; „was ist die große Kunst, wenn man könne, aussergewöhnliche Technik erschafft. Dabei tritt die reale Biografie der Portraitierten in den Hintergrund, es wirkt die grundlegende menschliche Erfahrung. Dem Künstler Ali Zülfikar gelingt es, mit seinen detailreichen Zeichnungen das Leben der Menschen zu visualisieren. Es sind perfekte und eindrucksvolle Studien der 'condition humaine', der Grundbedingungen der menschlichen Existenz. Gleichzeitig heroisiert Zülfikar das menschliche Leben. Seine großen Darstellungen sind deutlich strukturiert und moduliert: ein Gesicht als Kunstwerk, das Kunstwerk als Gesicht. Er provoziert damit Empathie und Reaktionen und setzt dem menschlichen Sein und Empfinden ein Denkmal."

Was machst du, wenn du nicht zeichnest oder malst?

Ich beschäftige mich ausschließlich mit meiner Kunst.