Top
Kundenbereich schließen

Willkommen im Kundenbereich

Melde dich mit deinen Zugangsdaten an.

  • Unikate & limitierte Sondereditionen
  • Exklusive Kundenevents
  • Lieblingsartikel merken
  • Bestellungen & Daten verwalten
Be part of the art

Kaitlyn Parker (KP Design)

Illustratorin und Künstlerin aus Berlin, Deutschland

Kaitlyn Parkers Kunst ist gekennzeichnet von leuchtenden Farben und ineinanderfließenden Formen. Im Interview erklärt sie, wie eine Drawing Meditation entsteht und warum sie nirgendwo anders als in Berlin leben möchte.

 
„Mir war lange nicht klar, dass die leuchtenden Farben so einen starken Eindruck auf die Leute machen“

Impressionen

 

Alle Fotografien von Denise Kuchy, www.denisevandeesen.com

Interview

Wann und wie hast du zur Kunst gefunden?

Kunst war schon immer eine Leidenschaft von mir. Als Kind habe ich immerzu gekritzelt und gemalt. Damals war es ein Hobby – eine Tätigkeit, bei der ich meine eigene Welt erschaffen konnte. Es gab kein „richtig oder falsch“ und auch keine korrekten Lösungen, es war ein Ausflug, auf dem ich Herr und Schöpfer des Universums sein konnte, das ich auf das Papier malte.

Aber ehrlich gesagt, habe ich mir nie vorgestellt, dass Kunst als Beruf möglich ist, bis mir durch ein paar High-School-Kunst- bzw. Designlehrer und einige Freunde klar wurde, dass Künstler nicht notwendigerweise das Klischee „brotlos und arbeitslos“ erfüllen müssen. Mehrere hingebungsvolle Lehrer und Professoren haben mir die Mittel und den Mut gegeben, den Weg zu finden, auf dem ich heute bin. Dafür bin ich unermesslich dankbar.

Wie viel Zeit verbringst du mit der Kunst?

Es gibt kaum einen Tag, der ohne Kunst und Kreativität abläuft. Kunst ist verwoben mit meinem Alltag, sowohl beruflich als auch privat. Egal wo, ich kann überall jeden Tag zwei bis acht Stunden mit meiner Kunst verbringen.

Was war dein Berufswunsch als Kind?

Ich erinnere mich genau, dass ich einmal Tierärztin oder Meeresbiologin werden wollte, aber dann wurde mir klar, dass ich – erstens – einfach nur Lust hatte, mit Delfinen zu schwimmen und dass ich – zweitens – Mathe und Naturwissenschaften überhaupt nicht mochte. Also war mein nächster Berufswunsch Künstlerin.

Spielt dein erster Wunsch noch in deine heutige Arbeit hinein?

Ich habe immer noch eine große Leidenschaft für Tiere und die Natur im Allgemeinen. Das sieht man auch oft in meinen Arbeiten.

Was macht deine Kunst besonders?

Meine Kunst und mein Stil sind gekennzeichnet durch Farbe! Dafür bin ich mittlerweile bekannt.

Bitte erzähle uns mehr darüber, wie du mit Farbe umgehst.

Mir war lange nicht klar, dass die leuchtenden Farben, die ich in meiner Kunst benutze, so einen starken Eindruck auf die Leute machen, aber aus meiner Erfahrung und dem Austausch mit anderen weiß ich, dass es die Farbe ist, die sie anzieht und die ihnen Freude macht. Für mich übermittelt und verstärkt Farbe Emotionen, und meistens bin ich eine positive und fröhliche Person – also brechen meine Emotionen in Form von leuchtenden und wilden Farbkombinationen in meiner Kunst hervor. Ich benutze Farben gern, weil das Leben einfach bunt ist!

Die wenigen Male, die ich das Bedürfnis hatte, Schwarz oder dunklere Farben zu benutzen, haben die Leute sofort gesagt: „Kaitlyn – wo sind deine typischen leuchtenden Farben? Hol sie zurück!“ Ich finde es sehr amüsant, wie meine Arbeit nun – von mir unbeabsichtigt – mit Farbenpracht verbunden wird. Das ist toll!

Eine deiner Bilderreihen nennst du Drawing Meditations. Bitte erzähle uns, was sich dahinter verbirgt.

Eine Drawing Meditation ist kein normales Kunstwerk. Jede Arbeit beginnt mit einem bestimmten Thema, wobei aber das Endprodukt noch unbekannt ist und sich erst während der „Meditation“ entwickelt. Meine Arbeit beruht auf einer Augenblick-zu-Augenblick-Konzentration auf jede Form, wie sie fließt und sich mit jedem weiteren zugefügten Umriss entwickeln könnte. Jede Zeichnung ist völlig einzigartig. Ich mag es, zu denken, dass die Zeichnungen selbst entscheiden, wie sie sich manifestieren – ich lehne mich einfach zurück, zeichne und beobachte, was sich entfaltet.

Den Grundgedanken der Drawing Meditation habe ich 2011 entwickelt. Seitdem haben sich die Zeichnungen entwickelt und angepasst, sodass ich unbegrenzt Themen, Produkte, Kunden und Herausforderungen in sie einarbeiten kann.

Welche Umgebung schaffst du dir, um gut arbeiten zu können?

Ich liebe es, in meinem Atelier zu arbeiten. Dort fühle ich mich zu Hause, alle meine Materialien sind da und es ist ein Teil von mir. Hin und wieder mag ich es auch, in einem Café, einer Bar oder – bei schönem Wetter – draußen zu malen, in einem Park oder auf meinem Balkon!

Wer ist Gus und was ist sein Job?

Gus ist mein kleiner grüner Vogel, mein Maskottchen! Ehrlich gesagt ist er eher ein Zufallsprodukt, aber ich liebe ihn und kann nicht ohne ihn sein. Ich habe sogar eine Stofftierversion von ihm gemacht! Entstanden ist er als eines meiner ersten Personal-Branding-Projekte damals an der Universität. Seitdem haben meine Follower und Kunden meinen kleinen dicken Vogel lieb gewonnen. Seit der Universität haben wir eine Menge zusammen durchgestanden und er ist eine Art Symbol geworden, das mich daran erinnert, wo ich vor all den Jahren angefangen habe.

Was begeistert dich?

Die Natur bietet mir viel Inspiration für das, was ich tue und wie ich arbeite. Ob ich buchstäblich Teile der Natur – wie Blätter oder Zweige – in meine Kunst einarbeite, oder ob ich einfach draußen spazieren gehe oder wandere, die Natur war schon immer eine große Inspirationsquelle und wird es weiter sein.

Ist die Stadt Berlin wichtig für deine Arbeit?

Absolut! Ich sage oft, dass Berlin einer der wenigen Orte ist, an dem ich wirklich arbeiten und als Künstlerin aufblühen kann – und nicht als eine Künstlerin mit einem „Brotjob“ in einem völlig anderen Bereich als Kunst, wie ich es in der Vergangenheit immer mal wieder hatte. Ich fühle mich glücklich, dass ich meinen Lebensunterhalt mit etwas verdienen kann, das ich liebe, und ich schätze, das wäre nicht in jeder Stadt möglich. Berlin ist rappelvoll mit Kreativen, es ist immer noch sehr günstig, wenn man bedenkt, dass es eine der großen Europäischen Hauptstädte ist, es ist jung, wild, bunt und grau zugleich, und es ist aufgeschlossen und tolerant.

Woher nimmst du die Themen deiner Arbeiten?

Ich werde sehr von der Natur und meiner Umgebung inspiriert. Die allermeisten meiner Arbeiten sind irgendwie verbunden mit Waldspaziergängen, Ausflügen ans Meer oder Streifzügen durch die Straßen von Berlin. Außerdem befeuern Reisen meine Vorstellungskraft – ich genieße es, meine aktuellen Lebenserfahrungen zu zeichnen, fast wie eine Form von Tagebuch.

Du schreibst auf deiner Website, dass du gern gebrauchte Dinge oder Abfall für deine Arbeit wiederverwertest. Wie machst du Kunst aus alten Dingen?

Es fasziniert mich, sogenannten Müll und recycelte Waren für meine Arbeiten wiederzuverwerten und ihnen einen neuen Nutzen zu geben, um damit kleine, positive Schritte für die Umwelt zu gehen und außerdem die Herausforderung anzunehmen, etwas Begehrenswertes aus etwas Weggeworfenem zu erschaffen. Mein Lieblingsbeispiel dafür ist es, alte Pappen als Leinwand oder Arbeitsfläche zu benutzen!

Welches ist die beste Methode, um ein kreatives Loch zu überwinden?

In leichten Fällen kann ein Spaziergang, mit Freunden reden oder sogar kochen mir helfen, eine kreative Blockade zu überwinden. In Extremfällen, wenn ich wirklich einen Neustart brauche, ist Reisen das beste Heilmittel. Manchmal muss ich einfach nur aufhören, kreativ zu sein, mir ein wenig Zeit für mich nehmen und mich in ein Abenteuer stürzen, um meine Muse zu finden.

Was war bisher dein schönstes Erlebnis mit deiner Kunst?

Nach Berlin ziehen war insgesamt meine größte künstlerische Erfahrung bisher. Ich spüre, dass Berlin Türen geöffnet hat, die sich nicht so leicht aufgetan hätten, wäre ich nicht hierher gezogen! Berlin an sich ist eine künstlerische Erfahrung. Die Leute hier, die Kunst, die Atmosphäre … Ich kann mir nicht vorstellen, irgendwo anders als Künstlerin zu sein.

Wie wichtig ist es dir, Feedback zu bekommen?

Äußerst wichtig. Schon als ich noch sehr jung war, haben meine Kunst- und Design-Lehrer mir beigebracht, Feedback und Kritik nicht nur zu akzeptieren, sondern als ein Mittel zu nutzen, um zu lernen und mich zu verbessern.

Was sagen andere über deine Kunst?

Auf Märkten und in Galerien sagen mir viele Leute, meine Kunst sei sehr „psychedelisch“ … was mich immer zum Lächeln bringt. Darüber hinaus bekomme ich eine Menge gutes Feedback bezüglich der Farbigkeit meiner Werke. Mir wird oft gesagt, dass es sehr erfrischend ist, solch eine Lebendigkeit und Fröhlichkeit in der Kunst zu sehen – das ist alles, was ich mir je wünschen könnte, dass meine Kunst anderen Freude bereitet!

Wenn du wählen könntest: Wer soll deine Kunst kaufen?

Das hat mich tatsächlich noch nie jemand gefragt … Ich denke, der größte Wunsch der meisten Künstler ist, dass ihre Arbeiten von jemandem gekauft werden, der sie wertschätzt, liebt und für sie sorgt. Das ist mein größter Wunsch. Deine eigene Kunst verkaufen ist manchmal, als ob man ein eigenes Kind gehen lassen muss … Du hast dieses schöne Meisterwerk in dem Wissen erschaffen, dass es dich eines Tages verlassen wird. Letzten Endes kannst du nur darum bitten, dass es geliebt wird.

Wer lieber nicht?

Jeder, der meine Kunst respektlos behandeln würde. Aber realistisch betrachtet glaube ich nicht, dass so jemand meine Arbeiten kaufen würde.

Was tust du, wenn du nicht malst oder zeichnest?

Um ehrlich zu sein, nimmt die Kunst eine Menge meiner Zeit in Anspruch, sowohl als Beruf als auch als Hobby. Ich liebe Zeichnen und Malen, auch an eigentlich freien Tagen. Wenn ich nicht male oder sonstwie kreativ bin, dann habe ich Spaß am Tanzen, Wandern, Draußen sein, Klettern, Surfen, mit Freunden Zeit verbringen, und vor Kurzem hab ich mich auch in Yoga verliebt.