Top
Kundenbereich schließen

Willkommen im Kundenbereich

Melde dich mit deinen Zugangsdaten an.

  • Unikate & limitierte Sondereditionen
  • Exklusive Kundenevents
  • Lieblingsartikel merken
  • Bestellungen & Daten verwalten
Be part of the art

Alexander Becker

Künstler aus Frankfurt am Main, Deutschland

Alexander Becker geht strukturiert an die Arbeit, plant Schritt für Schritt. Trotzdem sind seine in Acryl gespachtelten Farbwelten im Ergebnis auch für ihn selbst immer wieder eine Überraschung.

 
„Es ist einfach immer spannend, was zum Schluss herauskommt“

Impressionen

 

Alle Fotografien von Miu Reck, www.miureck.com

Interview

Warum malst du?

Kunst gehört schon immer zu mir. Für mich ist es etwas Schönes mit Ideen ein Bild entstehen zu lassen.

Wie hat sich deine Kunst entwickelt?

Von den anfänglichen Experimenten mit Fluid-Painting, Strukturpasten und anderen Werkstoffen sind zum Schluss dann doch nur Pinsel, Spachtel und Acrylfarben übrig geblieben. Das gefällt mir einfach am besten.

Woran erkennt man deine Kunst?

In der Regel an den Hintergründen, die in verschiedenen Techniken mit Acryl gearbeitet und im Anschluss gespachtelt werden.

Was treibt dich an, ein neues Werk zu beginnen?

Neue Ideen und Inspirationen, die meist sehr spontan kommen.

Was inspiriert dich zu Farben, Formen, Strukturen?

Sehr viel. Meistens sind es Farbkombinationen und diese gibt es überall, in der Natur, Mode, Einrichtung, im Alltag und aus verschiedenen Zeitschriften.

Wie strukturiert gehst du ans Werk – und wie spontan?

In der Regel gehe ich strukturiert vor und überlege mir die einzelnen Arbeitsschritte bzw. Farbaufträge. Allerdings kommt es bei den Arbeiten spontan zu Änderungen.

An welchem Ort arbeitest du und wie hast du dich dort eingerichtet?

Bei mir zu Hause habe ich ein kleines Zimmer, welches ich nur zum Malen nutze und somit zu einem kleinen Atelier eingerichtet habe. Am wichtigsten ist mir dabei ein großer Tisch und eine freie Wand, an der ich arbeiten kann.

Welche Materialien und Werkzeuge verwendest du am liebsten?

Am liebsten arbeite ich mit Spachteln und Malmessern. Metallicfarben finden auch sehr häufig Verwendung in meinen Bildern.

Was brauchst du außerdem, um kreativ zu sein?

Nicht viel, am liebsten Ruhe.

Wann ist ein Bild fertig?

Es ist fertig, wenn es für mich stimmig ist. Sollte das mal nicht der Fall sein, wie es auch immer wieder mal vorkommt, wird das Bild einfach übermalt und neu begonnen.

Wie ist dein Verhältnis zu deinen fertigen Werken?

Ich freue mich über jedes neue Werk, aber natürlich auch, wenn es einen neuen Platz bei jemanden bekommt um dort andere Menschen zu erfreuen und die Räumlichkeiten ziert.

Was bedeutet dir das Feedback von Betrachtern?

Ein Feedback ist immer wichtig. Es kann einem helfen, sich weiter zu entwickeln.

Gibt es einen künstlerischen Traum, den du dir erfüllen möchtest?

Es gibt keinen direkten Traum. Ich würde mich einfach sehr freuen, wenn ich mit meinen Bildern weiterhin andere Menschen begeistern kann.

Was macht dir am meisten Freude am Malen?

Das Experimentieren und Gestalten mit den Farben und Techniken. Es ist einfach immer spannend, was zum Schluss bei der Arbeit herauskommt.

Und was nervt manchmal?

Wenn es nicht so klappt wie ich mir es vorher vorgestellt habe und es mir dadurch nicht gefällt.

Was machst du, wenn du nicht malst?

Ich bin gerne draußen unterwegs, im Garten, oder netten Cafés und besuche gerne Ausstellungen.